Puh, ich bin immer noch müde. Und ich spüre jeden verdammten Muskel. Das ist alles, aber auf keinen Fall lustig. Entsprechend lasse ich es ruhig angehen. Kurz frühstücke ich mit dem Großen, bevor sein Kumpel kommt. Heute bearbeiten sie wieder einen Eichenholzbalken. Das ist so faszinierend zu sehen, wie die beiden einträchtig da draußen arbeiten. Derweil sitze ich im neuen Ohrensessel meiner Sis und telefoniere. Gestern Abend habe ich dusselige Kuh nämlich noch Arbeitsmails gecheckt. Eine komische Kollegin muss die Firma verlassen, da alle Mitarbeiter über Arbeitnehmerüberlassung zum Ende des Jahres gehen müssen. Um die Kollegin tut es mir nicht wirklich leid, weil sie nichts auf die Rille bekommen hat und ständig krank Zuhause war. Und ja, ich fand sie auch so komisch. Sie hat ein kleines Kind, kann aber nichts mit ihrer Tochter anfangen. Ihr Mann muss sich da kümmern, da dies nicht ihr Fall sei. Keine Ahnung, aber so was ist mir suspekt. Klar, ich wollte Kinder und habe keine, weshalb ich da vermutlich empfindlicher bin… Es ist einfach komisch für mich, wenn Menschen bewusst Kinder in die Welt setzen und dann nichts mit ihnen anzufangen wissen. Jedenfalls schreibt diese komische Person mir und einer Kollegin eine Mail zum Abschied, in der sie eine Diskussion im Januar (!) ins Feld führt, in der sie sich unwohl gefühlt habe. Ich weiß, dass meine Kollegin irgendwann schärfer nachgefragt hat, was aber rein auf der Sachebene abgelaufen ist. Zwischendrin habe ich versucht, zwischen den beiden zu vermitteln. Und jetzt muss sie doch noch loswerden, wie fertig sie noch das ganze Wochenende danach gewesen sei. Da fasse ich mir ans Hirn! Jeder darf fühlen und empfinden, was er mag. Insofern zucke ich kurz mit den Schultern. Aber dann denke ich mir: Es gab viele Gelegenheiten, das anzusprechen. Wieso macht sie das zum Schluss, wenn keiner mehr etwas dazu sagen kann? Irgendwie finde ich das frech. So ganz kann ich es nicht wegpacken und träume von der Arbeit. Dauernd musste ihr Ausfall von uns mitgetragen werden. Und dann haut sie einem das zum Schluss so vor den Koffer? Und ergänzt noch, sie sei eben sehr weich. Ja, wie es scheint, in der Birne. 🤦‍♀️

Unterm Strich bin ich heute wenig produktiv. Ich bügle noch etwas und bereite das Mittagessen zu. Süß ist, wie begeistert der Kumpel des Großen ist, als ich ihm verspreche, morgen auch einen Nachtisch zu kredenzen. Heute gäb es „nur“ Bratwürste, Rotkohl und Kartoffelpüree. Er grinst: „Alter, hier ist immer voll das Verwöhnprogramm!“ Hä? Ich habe Spaß, wenn ich sehe, wie die Burschen freiwillig malochen. Was dabei herauskommt, kann sich echt sehen lassen. Und da ich ihnen letzte Woche Mettbrötchen (mit Mussik – ja, kein Schreibfehler) versprochen habe, besorge ich das morgen früh noch. Ein gutes Handwerk ist echt genial. Da bekommt man von mir jede kulinarische Unterstützung.

Da ich morgen noch früher als gewohnt unterwegs sein werde, gehe ich zeitig pennen. Etwas weniger Action ist auch mal ganz nett. Mails sind auch schon gelesen, weshalb ich nichts mit ins Bett nehme, was mich gedanklich noch wachhält.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s