Ist das schön… Ich kann ausschlafen. Gut, jetzt nicht bis in die Puppen. Das kann ich gar nicht mehr. Wenn ich daran denke, wie ich früher mit meiner Mom deswegen diskutiert hab. Sie war immer schon Frühaufsteherin. Meins war das nie, aber gut. Doch je älter ich werde, desto weniger lang kann ich im Bett liegen bleiben. Naja, irgendwas Gutes muss das Älterwerden ja haben. Wenn die Zeit schon schneller rast, dann ist es auch gut, mehr Stunden zur Verfügung zu haben. Ja ja, ich weiß, das klingt nach seniler Bettflucht. Is auch wurscht.

So bummelig geht es auch weiter. Meine Sis und ich frühstücken in Ruhe und quasseln um die Wette. Ich glaube, so was können wieder nur wir Weiber. Ohne Punkt, Komma oder Luftholen. Wir fahren dann – ich muss es zu meiner Schande gestehen – zum dämlichen (ich weiß, dänischen) Bettenlager. Auch so ein Frauenphänomen: Nix zu brauchen, einfach so mal in so einen Laden zu gehen und dann doch mit Beute den Laden zu verlassen. Wir waren nur kurz dort. Ich weiß nicht, wie Leute diese FFP2-Masken stundenlang tragen können? Mich strengt’s immer noch an wie Sau. Da merke ich dann doch, wie gut es mir im Home Office geht. Ob das je wieder so wird, wie es vor Corona war? Ob ich das überhaupt gut fänd? Ich weiß es nicht. Ich bemerke nur im Laden, wie eine Frau durch die Gänge läuft und vor sich hinbrabbelt und -summt. Au Backe, ich glaube, viele von uns haben noch ’nen größeren Hau weg, wenn das alles vorüber ist, als das vorher schon der Fall war. Und das will was heißen. Die berufstätigen Mütter werden neurotischer sein, die Singles sozialphobisch, manche Paare auf ewig geheilt von der Vorstellung Beziehung usw. Neurosen, Angststörungen und Burnout werden die Top drei der psychischen Störungen sein. Da kann jeder froh sein, der nur leicht einen an der Murmel hat. Wenn Ihr also mit Eurem Kühlschrank redet, ist das völlig ok. Kritisch wird’s, wenn Ihr ihn ganz in echt antworten hört. Es sei denn, es liegt Schoki drin – so wie in meinem Kühlschrank. Die könnt Ihr hören, die kann nämlich ganz ehrlich sprechen… und ja, manchmal auch betteln. Das tut sie, wenn sie unbedingt gegessen werden will. Und die darf man dann auch nicht ignorieren, weil das sonst ganz schlecht fürs Karma ist. Ob ich mal hab überprüfen lassen, ob ich noch dicht bin? Nö. Wozu auch? Da ist Hopfen und Malz verloren. Ich höre meine Schoki auf 640 Kilometer Entfernung noch. Naja, da kümmere ich mich nach meiner Rückkehr drum. Warum? Weil ich gutes Karma will. So.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s